Das Logo unserer Philippuskirche

Notfallplan

Notfallplan in Krisensituationen:

Umgang mit Grenzverletzungen, vermuteten Übergriffen und sexualisierter Gewalt durch haupt- oder ehrenamtliche Mitarbeiter und Außenstehende in der Kita.

Was ist zu tun wenn . . .

Kinder, Eltern und Mitarbeiter berichten der Kita-Leitung oder der Stellvertretung von beobachtetem Übergriff, sexuellem Übergriff von Kita-Mitarbeitern (pädagogischen und nichtpädagogischen, begleiteten Mitarbeitern)

  1. Die Leitung dokumentiert den Sachverhalt und nimmt unverzüglich Kontakt zum Träger auf, von der Verantwortung für das weitere Vorgehen wird sie entbunden.
  1. Der Träger beurlaubt i. d. R. umgehend die beschuldigte Person (auch im Verdachtsfall) und entscheidet über weitere arbeitsrechtliche Konsequenzen.
  1. Der Träger informiert den Propst und bildet einen Krisenstab
  1. Der Träger und der Krisenstab weisen die Mitarbeiter im Umgang mit der Öffentlichkeit an
  1. Der Träger übernimmt die Meldung an die Heimaufsicht
  1. Der Träger bietet den Eltern des betroffenen Kindes eine schnelle Vermittlung zu einer Beratungsstelle an (siehe Anhang)
  1. Der Träger sorgt für fachliche Begleitung im Kita-Team (z.B. Supervision . . .)
  1. Die Mitarbeiter sind verpflichtet bei Beschuldigung wegen Übergriffigkeit gegen die Leitung umgehend den Träger zu informieren

Stand Mai 2016