Das Logo unserer Philippuskirche

Gruppenstruktur / Mitarbeiter

Inhaltsverzeichnis der Konzeption
2.7 Gruppenstruktur
2.7.1 Krippengruppe (Mäuse)
2.7.2 Familiengruppe (Löwen)
2.7.3 Regelgruppe (Bären)
2.8 Mitarbeiter
2.8.1 Anzahl der pädagogischen Fachkräfte und deren Qualifizierung
2.8.2 Fort- und Weiterbildung
2.8.3 Arbeitsaufteilung

2.7 Gruppenstruktur
Zurzeit werden 45 Kinder in drei Gruppen von den pädagogischen Mitarbeitern betreut, welche aus einer Krippengruppe, einer Familiengruppe und einer Regelgruppe bestehen.

2.7.1 Krippengruppe (Mäuse)
Die Krippe bietet 10 Kindern im Alter von 1-3 Jahren einen geschützten Raum, um erste Erfahrungen und Erlebnisse zu machen und die Welt mit allen Sinnen zu entdecken. Zwei pädagogische Fachkräfte betreuen die Kinder und fördern sie in ihrer Entwicklung.
Eine systematische Beobachtung, Dokumentation und Auswertung gehört zum pädagogischen Alltag und bietet die Grundlage für einen Dialog mit den Eltern. Für jedes Kind ist ein/e BezugserzieherIn zuständig. Sie kümmert sich kontinuierlich während der Eingewöhnung um das einzelne Kind. Eine umsichtige Eingewöhnung der Krippenkinder nach dem „Berliner Modell“ ist Voraussetzung dafür, dass sich Kinder und Eltern in dem neuen Lebensabschnitt wohl und angenommen fühlen. In der Anfangsphase begleiten die Eltern verlässlich ihr Kind in der Gruppe.
Der Gruppenraum wird mit dem ganzen Körper erkundet, mit Händen, Füßen, Bauch, Po und allen Sinnen. Hierbei machen Kinder Lernerfahrungen, die für ihre weitere Entwicklung wichtig sind. In der Kindertagesstätte erleben die Kinder einen Tagesablauf, der durch feste Zeiten für bestimmte Tätigkeiten strukturiert ist.
Kinder unter drei Jahren erhalten dadurch Sicherheit und Orientierung. Auch ihr biologischer Rhythmus, ihr Bedürfnis nach Nahrung, Bewegung, Anregung, Spiel, Ruhe und Entspannung findet Platz im Tagesablauf.

Folgende verlässliche Abläufe erlebt ein Krippenkind bei uns in der Krippe:
Die Angebote und Projekte sind altersentsprechend auf sämtliche Bereiche frühkindlicher Bildung geplant und ausgerichtet. Sie ermöglichen die individuelle Förderung eines jeden Kindes. Altersgerechte Beteiligung und Partizipation entsprechend dem Entwicklungsstand der Kinder, wird auch in der Krippe gelebt.
In der Krippengruppe haben die Eltern Sorge für die Ernährung ihres Kindes zu tragen. Während der Mahlzeiten werden die Nahrungsmittel der Kinder von den pädagogischen Mitarbeitenden entsprechend verabreicht. Eltern können ebenfalls ein Mittagsessen für ihr Kind buchen.
Pflegeprodukte, wie z.B. Windeln beschaffen die Eltern, diese werden für das einzelnen Kind verwahrt und verwendet.

2.7.2 Familiengruppe (Löwen)
Die Familiengruppe bietet Platz für insgesamt 15 Kinder. Davon sind 10 Kinder im Alter von 3-4 Jahren und 5 Kinder im Alter von 1-3 Jahren. Das Aufnahmealter beträgt 1 Jahr. In der Gruppe arbeiten zwei pädagogische Fachkräfte während der Öffnungszeit von 8.00 bis 16.00 Uhr zusammen.
Die pädagogischen Fachkräfte nehmen an Fortbildungen teil. Sie entwickeln und vertiefen dort besondere Kenntnisse bezüglich der Arbeit mit der Familiengruppe. Es finden altersspezifische Angebote statt.
Die Verantwortung für den Gruppenablauf trägt die Gruppenleiterin in Absprache mit der Zweitkraft. Die Gruppenleiterin ist die Ansprechpartnerin für die Eltern.
Der Tagesablauf ist für die Kinder durch feste Zeiten für bestimmte Tätigkeiten strukturiert. Somit erlangen die Kinder unter drei Jahren Sicherheit und Orientierung. Der biologische Rhythmus sowie das Bedürfnis nach Nahrung, Bewegung, Schlaf, Anregung, Spiel, Ruhe, Entspannung wird berücksichtigt und bestimmt ebenfalls den Tagesablauf. Angebote und Aktivitäten beziehen sich auf sämtliche Bereiche der frühkindlichen Bildung und ermöglichen eine individuelle Förderung der Kinder.
Eltern und andere Familienmitglieder sind in der Einrichtung willkommen, sie bekommen Raum und Zeit für die Übergabe der Kinder.
Die Beschaffung der Nahrung regelt die Familie in Zusammenarbeit mit den pädagogischen Fachkräften. Ein warmes Mittagessen kann für die Kinder von den Eltern in Anspruch genommen werden. Pflegeprodukte sowie Windeln beschaffen die Eltern. Diese werden für jedes Kind entsprechend verwahrt und verwendet.

2.7.3 Regelgruppe (Bären)
Die Regelgruppe bietet Platz für 20 Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt. Die Kinder werden von zwei pädagogischen Fachkräften betreut.
Die Verantwortung für den Gruppenablauf trägt die Gruppenleiterin in Absprache mit der Zweitkraft. Die Gruppenleiterin ist die Ansprechpartnerin für die Eltern.
Der Tagesablauf ist für die Kinder durch feste Zeiten für bestimmte Tätigkeiten strukturiert. Anhand von einem Wochenplan finden täglich wechselnde Angebote wie z.B. Englisch und besondere Projektangebote für die zukünftigen Schulkinder statt. Weiterhin gibt es das Angebot eines Bewegungstages in Kooperation mit dem TSV Klausdorf.
Angebote und Aktivitäten beziehen sich auf sämtliche Bereiche der kindlichen Bildung und ermöglichen eine individuelle Förderung der Kinder.
Die Beschaffung der Nahrung regelt die Familie in Zusammenarbeit mit den pädagogischen Fachkräften. Ein warmes Mittagessen kann für die Kinder von den Eltern in Anspruch genommen werden.

2.8 Mitarbeiter
2.8.1 Anzahl der pädagogischen Fachkräfte und deren Qualifizierung
Im Gruppendienst sind pro Gruppe je zwei pädagogische Fachkräfte tätig. Die GruppenleiterInnen sind als ErzieherInnen qualifiziert. Als Zweitkräfte arbeiten in den Gruppen Sozialpädagogische AssistentInnen. Zusätzlich betreuen zwei Springkräfte die Kinder.
Der Stundenanteil ist im Stellenplan festgelegt. In der Regelgruppe 50%, in der Familiengruppe 100% und in der Krippe ebenfalls 100%.
Eine FSJ- Kraft ist in der Regel als zusätzliche Hilfe in der Familiengruppe tätig.

2.8.2 Fort- und Weiterbildung
Der Träger legt großen Wert auf die Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte. Sie haben die Möglichkeit an Weiterbildungsveranstaltungen teilzunehmen.
Zurzeit wird mit den anderen Betreuungseinrichtungen des Kirchenkreises Plön - Segeberg intensiv an der Erarbeitung und Weiterführung des Qualitätshandbuches gearbeitet. Dadurch befinden sich unsere pädagogischen Fachkräfte auf dem neuesten Stand der Richtlinien des Landes und des Bundes.
Die pädagogischen Fachkräfte nehmen an der Theologischen Religionspädagogischen Grundqualifizierung (TRG) teil, auf Wunsch können sie auch die weiterführende Fortbildung (TRA) besuchen.
Alle Gruppenleitungen haben sich zum Thema Sprachförderung schulen lassen und die Qualifizierung erlangt.

2.8.3 Arbeitsaufteilung
Die Leitung der Einrichtung überwacht verantwortlich den einwandfreien Arbeitsablauf in der Einrichtung.
Die GruppenleiterInnen sind für den Ablauf und die Elternarbeit in den Gruppen zuständig. Sie treffen mit den Zweitkräften entsprechende Absprachen. Die Anleitung von Praktikanten obliegt ebenfalls den GruppenleiterInnen. Sie treffen dementsprechend Absprachen mit der Leitung.
Gruppenübergreifende Themen und die Belange der Gesamtelternschaft regelt die Leitung ebenfalls in Absprache mit den pädagogischen Fachkräften, dem KGR und der Elternvertretung.
Die Leitung informiert den Kindertagesstättenbeirat und den Träger über anfallende Probleme und Arbeitsschritte. Sie baut Kontakte zu anderen Einrichtungen auf und fördert diese. Ebenfalls ist die Leitung zuständig für die Planung der Öffentlichkeitsarbeit in Absprache mit dem Träger.